StartMobile MarketingDie WOZ kann jetzt heimlich gelesen werden
Quelle: GaudiLab/shutterstock.ch

Die WOZ kann jetzt heimlich gelesen werden

In der Kampagne der Agentur werben prominente bürgerliche Politiker für die neue App der «Wochenzeitung».

Karin Keller-Sutter (Ständeratsräsidentin, FDP) und Gerhard Pfister (Präsident der CVP Schweiz) sind für Meinungen bekannt, die von denen der WOZ-Redaktion in vielen Fällen diametral verschieden sind. Umso überraschender wirkt ihr Engagement im Zusammenhang mit der Testimonial-Kampagne für die neulancierte App der «Wochenzeitung».

Gerüchte besagen zwar, dass die Wochenzeitung immer auch bürgerliche Politiker und Politikerinnen zu ihren Lesern zählen durfte – bis anhin aber vermutlich hinter verschlossenen Türen. Jetzt können sie die WOZ hinter ihrem Smartphone oder Tablet aber auch mitten im Bundeshaus oder in den 1.Klass-Abteilen der SBB lesen, ohne dass es jemand drittes merkt, heisst es in einer Mitteilung der verantwortlichen Agentur Leo Burnett. Ob ihnen das Gelesene tatsächlich gefällt, ist nicht bekannt. Allesamt sehen sie das Engagement für die WOZ als Engagement für die Medienvielfalt in der Schweiz, in der es gut gemachten Journalismus brauche.

Die zwei Sujets kommen in diversen Printmedien zum Einsatz und ergänzen den bereits vorgestellten Film mit den zitternden Apps.

Quelle: persoenlich

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Beliebte Artikel