Start Digitalisierung Die Gerüchteküche brodelt - Kommt Apple 2022 mit faltbarem iPhone?
Bildquelle: shutterstock.com

Die Gerüchteküche brodelt – Kommt Apple 2022 mit faltbarem iPhone?

Samsung, Huawei, Motorola und LG haben eines gemeinsam: Das faltbare Smartphone. iPhone hinkt hinterher und hat bisher auch kein solches Gerät angekündigt. Nun soll sich das laut Medienberichten ändern, denn Apple habe seinen Zulieferern wie Foxconn und New Nikko bereits erste Testmuster verschickt.

Seit Samsung sein Galaxy Fold entwickelt und auf den Markt gebracht hatte, gab es Spekulationen,  dass Apple an einem faltbaren Smartphone arbeitet. Apple hat in der Vergangenheit bereits einige Patente für Faltgeräte ergattert, aber Patente allein bedeuten nicht, dass ein Produkt daraus hervorgehen wird. Ein neuer Bericht des Economic Daily behauptet, dass Apple seinen chinesischen Lieferanten, darunter Foxconn und New Nikko, Muster von Klapptelefonen zugesandt hat.

Berichten zufolge prüft Apple derzeit, ob OLED- oder MikroLED-Displays für ein Faltgerät verwendet werden sollen. Die Entscheidung wird die Herstellungsprozesse der Faltvorrichtung drastisch verändern, da MikroLED eine neu aufkommende Display-Technologie ist, die eine höhere Helligkeit, Sättigung und Energieeffizienz bietet. Die Entscheidung soll durch rund 100.000 Härtetests, bei denen ein solcher Bildschirm permanent geöffnet und geschlossen wird, erleichtert werden.

Nicht zuletzt aufgrund er Probleme bei Samsung, die ein Faltsmartphone überhastet auf den Markt gebracht hatten, wollte sich Apple mit der Entwicklung Zeit lassen. Die ersten Samsung Galaxy Fold hatten schon nach 24 Stunden Nutzung Schäden am Klappmechanismus und im Display. Auch aufgrund des vergleichsweise hohen Preises und oben genannter Startschwierigkeiten konnten sich die Faltsmartphones noch nicht auf dem Massenmarkt etablieren. Das könnte sich seitens Apple nun ändern – und zwar mit der Hilfe von Samsung, die gerüchteweise die Panels liefern sollen. Foxconn würde den Faltmechanismus produzieren.

Die Berichte gehen von einem Release im Herbst 2022 aus. Ob das iPhone dann wirklich in einer faltbaren Version erscheint, wird wie immer erst kurz vor der Veröffentlichung bekannt gegeben.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...