Start Mobile Marketing Die besten Apps 2020 - Shortlist für den Schweizer App Award bekannt
Bildquelle: shutterstock.com

Die besten Apps 2020 – Shortlist für den Schweizer App Award bekannt

Die Master-Kandidaten für Best of Swiss Apps 2020 sind bekannt. Die Jury hat 229 Projekteinreichungen geprüft. 11 Projekte wetteifern nun um den Titel Master of Swiss Apps 2020, wie die Netzwoche berichtet. Der Sieger wird am 2. Dezember in einer virtuellen Award-Night gekürt. Diese Apps haben es auf die Shortlist geschafft:

1. Bike Kingdom App

Mit schönen Landschaften, toller Infrastruktur und der neuen Bike Kingdom App positioniert sich die Lenzerheide als Destination für Mountainbiker. Die App biete alles, was sich ein passionierter Mountainbiker wünschen könne: Kräftemessen unter den Usern, eine Fülle an Quests und Challenges und allen relevanten Informationen rund ums Biking in der Region. Und das alles mit verständlicher Benutzerführung und modernem Design.

2. Catch a Flight

Catch a Flight schafft es laut der Jury, mit modernem Design und übersichtlicher Bedienung den Anwender in den Himmel schauen zu lassen und Fernweh zu generieren. Die Anzeige und Information über die gestarteten Flüge sei schnell ersichtlich und mit einem Klick sei die Teilnahme am interaktiven Gewinnspiel mit Suchtpotential möglich. Hier werden alle Elemente einer erfolgreichen Kampagne vereint – eine schöne Symbiose von Augmented Reality und Marketing.

3. Cybathlon @school mit «Flexo»

Anhand des Exoskeletts «Flexo» werden Lernende mit den Herausforderungen konfrontiert, denen Menschen mit körperlichen Einschränkungen im Alltag begegnen. In mehreren Modulen lösen sie gemeinsam via App Aufgaben und lernen, den robotischen Stützarm über Code und Joystick zu bewegen. Abgestimmt auf den Lehrplan 21 erfahren die Lernenden so, was Barrieren im Alltag bedeuten und wie digitale Technik dazu eingesetzt werden kann, um analoge Schranken abzubauen.

4. Felfel App

Das Selbstbedienungs-App von Felfel sei eine elegante Lösung zur Verköstigung von Büromitarbeitern, schreibt die Jury. Die Gerichte seien appetitlich präsentiert und die App überzeuge durch ihre hohe Usability und das ansprechende Design. Das Tüpfelchen auf dem i sei aber die Kombination von klassischer App-Funktionalität mit einer praktischen IoT- Anwendung: In diesem Fall kann die App mit dem Badge der Mitarbeiter gekoppelt werden und dient dann als Schlüssel, um den sicher abgeschlossenen Kühlschrank zu öffnen.

5. Frankly

Mit Frankly wurde ein eher langweiliges und trockenes Thema – die Vorsorge 3a – auf eine sehr überzeugende Art und Weise in die digitale Welt transferiert. Die App sei visuell sehr eigenständig und gleichermassen attraktiv wie klar und reduziert, so die Jury.  Auch die Funktionalität überzeugt: Ein neues  Vorsorgekonto kann in weniger als 5 Minuten eröffnet werden inkl. Digitale Signatur, Vertragsabschluss und Onboarding.

6. Mercedes-Benz 4U Kids

Mercedes-Benz 4U Kids beeindruckt die Jury mit dem grossen und altersgerecht angepassten Funktionsumfang. Die Jüngeren können in einer schön gestalteten 3-App ein eigenes Auto gestalten und sich dieses als individuellen Papierbastelbogen ausdrucken. Für die Älteren gibt es ein komplettes Autorennspiel, bei welchem durch den innovativen Einsatz von Augmented Reality eine spielerisch selbst erstellte Rennstrecke in ein packendes Racing-Game übertragen wird.

7. myLivit

MyLivit schafft es, den Mieter-Lifecycle digital abzubilden. Als Mieter erhält man echten Mehrwert – von der Bewerbung bis zum Wohnalltag. Hervorzuheben sind die angemessene Umsetzung innovativer Elemente wie die Unterschrift per Slide-Geste. Die myLivit App ist ein perfektes Beispiel, wann und warum PWAs eine fantastische Lösung sind. Mietende haben viermal pro Jahr Kontakt mit der Livit – zu wenig für den Download einer App. MyLivit bietet ohne Download eine reibungslose Nutzererfahrung. 

8. NirLab

Die NirLab App wertet Rohdaten eines portablen Spektralanalyse-Scanners aus. Sie identifiziert und quantifiziert Chemikalien anhand ihres Spektrums und präsentiert dem Benutzer innert Sekunden die Resultate – ein Prozess, der bisher Tage dauerte. Dazu werden die Daten mittels Machine-Learning-Algorithmen in der Cloud ausgewertet und verarbeitet. Die Lösung konnte bereits in einer Testphase erfolgreich von der Schweizer Polizei eingesetzt werden.

9. Smartest Learning

Die App portiert analoge Lerninhalte mit mobiler Scanfunktion in interaktive Übungssets. Diese Sets können geteilt werden und der Lernfortschritt wird protokolliert. Dahinter steckt viel technologische Innovation: Die App kombiniert Computer-Vision mit Neuro-linguistic Programming, um Dokumente zu extrahieren und daraus  automatisch Fragen zu erstellen. Die Bedienung der App zeigt sich flüssig und sehr intuitiv und die Roadmap zeigt auf, wie die Macher das Ganze weiterentwickeln wollen.

10. SwissCovid

SwissCovid hat die Jury mit der Entstehungsgeschichte, von einem Hackathon über die Zusammenarbeit mit EPFL und der ETH Zürich bis hin zur finalen Bundes-App beeindruckt. Aber natürlich auch mit der technischen Lösung, Personen-Begegnungen über eine kreative Nutzung von Bluetooth zu erkennen. Mit dem schlichten Design und der reduzierten Kommunikation gibt die App dem Nutzer das Gefühl der Sicherheit und informiert unaufgeregt über die individuelle und nationale Lage der Covid-19-Pandemie.

11. Typewise Keyboard

Die Typewise App hat den Mut, eine der Grundfunktionalitäten des Smartphones zu verbessern: die Tastatur. Mit grösseren Klickflächen, einem schnelleren Layout, Answer-Prediction, Word-Suggestion, intuitiven Gestures und nicht zuletzt dem spielerische Erleichtern der Eingewöhnungsphase  weist die Keyboard-App einen beeindruckenden Funktionsumfang aus.Die Bedienung ist sehr intuitiv und schnell möchte man die neuen Tipp-Features nicht mehr missen.

Die Leserwahl zum Master of Swiss Apps startet am Donnerstag, dem 12. November. Teilnahmeberechtigt sind die Abonnenten des Netztickers von Best of Swiss Apps. Wer am Ende tatsächlich die begehrte Trophäe ergattert und sich Master of Swiss Apps 2020 nennen darf, wird am 2. Dezember entschieden. Aufgrund der derzeit vorherrschenden Situation wird die Award-Night virtuell durchgeführt, so der Veranstalter.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein