StartSocial Media MarketingDating-App-Marketing: Wir verraten dir, ob sich Werbung auf Tinder lohnt
Bildquelle: shutterstock.com

Dating-App-Marketing: Wir verraten dir, ob sich Werbung auf Tinder lohnt

Dating findet heutzutage oft online statt – nicht zuletzt dank der Corona-Pandemie hat sich dieser Trend noch verstärkt. Tinder ist hierbei die wohl bekannteste und meistgenutzte Dating-App auf dem Markt derzeit. Die App muss aber nicht nur für Dating-Zwecke genutzt werden, sondern kann auch als Werbeplattform fungieren.

Links, links, links, links, rechts, links links… So gestaltet sich die Zeit der User*innen auf Tinder. Solltest du komplett ungeübt sein im Online-Dating: Auf Tinder können die Nutzer*innen andere Nutzer*innen entweder nach links oder nach rechts swipen. Links heisst ablehnen, rechts heisst liken. Und wenn du Glück hast, und dich die andere Person ebenfalls liket, so habt ihr einen Match! Gratuliere, nun könnt ihr eine Unterhaltung starten.

Du bist aber kaum hier, um alle Funktionen und Dating-Tipps von Tinder zu erhalten. Doch die Swiping-Funktion musst du kennen, denn diese kann auch bei den Werbungen angewendet werden. Welche Optionen du als Werbetreibende*r hast, schauen wir uns unten etwas genauer an.

Wieso überhaupt Werbung auf Tinder schalten?

In der Schweiz nutzen über 250’000 Personen die Dating-App, insgesamt verzeichnet Tinder über 66 Millionen User*innen. Im Vergleich zu anderen Online-Dating-Plattformen ist Tinder vielen anderen weit voraus – Bumble hat 42 Millionen und Lovoo 23 Millionen User*innen. Einzig Badoo übertrifft Tinder mit 318 Millionen User*innen – jedoch ist die Badoo-App selbst Werbefrei, weshalb wir nicht tiefer auf diese Plattform eingehen.

Junge Zielgruppe erreichen

Auf Tinder finden sich überwiegend junge Personen zwischen 18 – 34. Das ist eine sehr beliebte Zielgruppe für viele Unternehmen. Die Generation Y und Z kann über Social Media im allgemeinen gut erreicht werden, steht aber nicht auf offensichtliche Werbung, die aufdringlich oder plump ist.

Auf Tinder kannst du deine Werbung kreativ in die App integrieren, sodass die User*innen auch damit interagieren können. Hast du zudem ein Produkt oder eine Dienstleistung, das/die für die jungen Generationen von Nutzen sein kann oder ist dein Unternehmen stark im nachhaltigen Marketing, dann hast du gute Chancen, einige Nutzer*innen als Kund*innen zu gewinnen.

Welche Werbeformate gibt es auf Tinder?

Gehen wir nun ans eingemachte: die verschiedenen Werbeformate auf der App.

Branded Profile Card

Hier erstellst du eine Art Profil für deine Werbung. User*innen sehen deine Ad dann beim Swipen – diese sieht auf den ersten Blick gleich aus, wie ein normales Nutzerprofil. Einzig die Kennzeichnung als «Sponsored» verrät dich wohl ziemlich schnell.

Die User*innen können bei Desinteresse nach links swipen und die Anzeige verschwindet oder sie swipen nach rechts und können einen Chat beginnen. Hier musst du kreativ werden und dir überlegen, was du den User*innen bieten kannst oder wohin sie mit deiner Chat-Nachricht weitergeleitet werden sollen.

Bildquelle: marqueex.com

Umfrage

Willst du deine (potentiellen) Kund*innen nach ihrer Meinung fragen, so kannst du die Umfrage-Funktion nutzen. Hier kannst du den User*innen eine Frage stellen, woraufhin diese mit einem rechts- oder links-swipe signalisieren können, ob sie «liken» oder «disliken» bzw. zustimmen oder ablehnen. Die User*innen können ihre Antwort auch auf Social Media teilen im Anschluss.

Bildquelle: xeit.ch

Native Video Card

Willst du lieber ein Video anstatt eines Bildes zeigen, kannst du dies mit einer Video Card tun. Dieses wird den User*innen während dem Swipen angezeigt und wird automatisch abgespielt. User*innen können das Video wegwischen, bei einem Swipe nach rechts hingegen werden sie auf die hinterlegte Webseite bzw. Landingpage weitergeleitet.

Bildquelle: matchmediagroup.com

Native Display Card

Dasselbe Prinzip wie bei den Video Cards gibt es auch als Native Display Card. Hier zeigst du deine Ad als Bild und User*innen können nach links oder rechts swipen. Bei einem Like werden sie wiederum auf die vom Werbetreibenden hinterlegte Seite weitergeleitet.

Bildquelle: optimize.dreifive.com

Eine individuelle Abwägung

Ob du nun Werbung auf der Dating-App schalten solltest, musst du in individuell für dich entscheiden. Eine wichtige Frage, die du dir stellen musst, lautet: Ist meine Zielgruppe auf Tinder? Wenn du nur Personen über 30 oder 35 Jahren ansprechen willst, bist du klar falsch auf der Dating-Plattform. Verkaufst du Spielzeuge und Kleidung für Babys und Kleinkinder, so wirst du wohl einige Nutzer*innen etwas abschrecken.

Überleg dir auch, ob dein Unternehmen zu Tinder passt. Bist du super seriös und willst nur auf selektierten Plattformen Werbung schalten, bist du dort vielleicht an der falschen Adresse. Ist dein Unternehmen aber offen für Neues und kann auf kreative Art und Weise Werbung auf Tinder schalten, dann steht dir nichts im Weg!

Trau dich, etwas witziges, out-of-the-box-mässiges zu machen für deine Werbung auf Tinder. Denn Wenn deine Anzeige langweilig oder aufdringlich ist, wirst du gleich schnell weggeswiped wie jede*r unerwünschte Kandidat*in.

Nicole Langhart
Nicoles Ziel ist es, ihre Begeisterung für das Online-Marketing mit den Leser*innen zu teilen. Vor allem im Bereich des Content- und Social-Media-Marketings fühlt sie sich pudelwohl und könnte stundenlang darüber erzählen. Damit ihren Freund*innen aber nicht die Ohren abfallen, veröffentlicht sie Beiträge zu allen relevanten Marketing-Themen auf marketing.ch. Neben ihrer Tätigkeit als Redakteurin ist Nicole Kommunikationsstudentin und Bücher-Liebhaberin.

Beliebte Artikel