Start Marketing Strategie Coupons und Cashback: Conversions binnen 24 Stunden
Quelle: Billion Photos/shutterstock.com

Coupons und Cashback: Conversions binnen 24 Stunden

Bei Coupon- oder Cashback-Aktionen werden laut Cross-Device Intelligence Report die meisten Verkäufe innerhalb von nur 24 Stunden abgeschlossen.

Dem Cross-Device Intelligence Report von CJ Affiliate, der Käufe geräteübergreifend untersucht, zufolge gab es bei 64 Prozent der Coupon Publisher und 54 Prozent der Cashback Publisher innerhalb eines Tages Conversions. Bei Content, Search und Social Publishern fällt dies allerdings anders aus. Fast die Hälfte der Conversions (38 %) finden hier erst acht bis 49 Tage nach dem letzten Klick auf das Angebot statt.

„Im Durchschnitt beobachten wir bei Cross-Device-Käufen einen um 23 Prozent höheren Bestellwert als bei Sales, die nur über ein einziges Gerät getätigt werden. Es konvertieren aber nicht alle Publishermodelle gleich zügig“, kommentiert Tobias Allgeyer, Regional Vice President bei CJ Affiliate. „Coupons und Cashback machen sich schnell bezahlt, müssen aber anders eingesetzt werden, wenn es um die Steigerung des Markenwerts geht. Im Vergleich dazu haben Search, Social und Content Kampagnen eine längere Amortisationsdauer, dafür aber häufig einen nachhaltigeren Einfluss auf das Kaufverhalten.“

Die Studie untersuchte auch die Lieblingsgeräte und -tage beim Onlineshoppen. Es ist nicht überraschend, dass an Wochenenden mehr geräteübergreifende Käufe verzeichnet werden. Smartphone-Käufe waren freitags am stärksten, während Käufe über Tablets sonntags den Höchststand erreichten. Die meisten Cross-Device-Käufe, die auf einem Desktop abgeschlossen werden, finden dienstags statt, während der Samstag und Sonntag hier vergleichsweise schwach abschneiden.

„Da Käufe über Smartphones freitags ihren Höhepunkt erreichen, ist anzunehmen, dass viele Verbraucher mit ein paar Einkäufen feierlich das Wochenende einläuten. Sonntags hingegen surfen viele ganz entspannt auf Tablets. Nachdem der Montag überstanden ist, schaffen es viele von uns wohl dienstags durch ein bisschen ‚Shopping-Therapie‘ auf dem Arbeits-PC, sich den Wochenanfang zu versüßen! Was auch immer die Gründe für die Käufe sind, diese Einblicke zeigen Marketern, zu welchen Zeiten und über welche Geräte sie mit ihren Kunden interagieren sollten. So können sie die Tage mit einer hohen Konversionsrate optimal nutzen und den Umsatz maximieren“, schließt Allgeyer.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Cyber-Weekend: Händler machen 4,8 Milliarden Dollar Umsatz auf Amazon

Beim Amazon klingelten dieses Wochenende gehörig die Kassen. Der Online-Riese teilte am Dienstag mit, dass Marktplatzhändler auf der Plattform weltweit einen Umsatz...

Globaler Werbemarkt erholt sich erst 2022 von der Corona-Krise

Durch COVID-19 fallen im Jahr 2020 Ausgaben in Höhe von 63 Milliarden Dollar vom globalen Werbemarkt weg. Die prognostizierte Verbesserung um 6,7...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...

Corona Werbespot – Deutsche Regierung spaltet die Gesellschaft

Mit dem Hashtag #besonderehelden und humorvollen Videos werden Faulenzer augenzwinkernd zu Helden der Corona-Krise erklärt. Die Reaktionen im Netz sind gemischt, denn...