Start Kommunikation Corona Werbespot - Deutsche Regierung spaltet die Gesellschaft
Bildquelle: shutterstock.com

Corona Werbespot – Deutsche Regierung spaltet die Gesellschaft

Mit dem Hashtag #besonderehelden und humorvollen Videos werden Faulenzer augenzwinkernd zu Helden der Corona-Krise erklärt. Die Reaktionen im Netz sind gemischt, denn nicht jeder teilt den Humor der deutschen Bundesregierung.

Ältere Menschen erzählen, wie sie damals im Jahr 2020 zu Helden wurden. Schnitte zeigen deren jüngeres Ich beim Rumgammeln. Die Clips enden jeweils mit dem Appell: „Werde auch du zum Helden und bleib zu Hause“. Die humorvolle Informationskampagne ging sofort Viral und wurde seit Sonntag weit über eine Million Mal angeschaut.

Die Reaktionen im Netz waren gemischt. Während die Wichtigkeit dieser Botschaft sowie die humorvolle Umsetzung gelobt wird – Promis wie Joko & Klaas waren voll des Lobes – vermissten andere Stimmen andere Themen wie Einsamkeit, häusliche Gewalt oder Existenzängste in den Videos. Ein weiterer Kritikpunkt war, dass Beschäftigte des Gesundheitssystems doch die wahren Helden seien.

Regierungssprecher Steffen Seibert verteidigt die Kampagne: „Es tut mir leid, dass Sie da einen negativen Eindruck haben.“ Der Bundesregierung sei vollkommen bewusst, welche wirtschaftlichen, sozialen und seelischen Härten das Leben während der Pandemie für viele Menschen bedeute. Das werde im Informationsangebot der Bundesregierung auch aufgegriffen. Man könne aber nicht alle Aspekte in ein kurzes Video für junge Leute hineinpacken. Der Begriff Heldentum sei natürlich eine Überhöhung. „Aber hier geht es ja um Heldentum der allerallerzivilsten Art.“

Junge Menschen mit herkömmlichen Mitteln von Regierungskommunikation zu erreichen, sei schwierig. Auf sie komme es während der Corona-Pandemie aber besonders an. „Und das rechtfertigt meines Erachtens auch ungewöhnliche Herangehensweisen.“ Der Appell sei in der Sache sehr ernst gemeint, aber in der Form doch augenzwinkernd. Eine übergrosse Zahl von Bürgern habe positiv reagiert.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...