Start Karriere Business Kleidung für Frauen und die Wirkung auf die Außenwelt

Business Kleidung für Frauen und die Wirkung auf die Außenwelt

Der viel zitierte Dress-Code der Berufsbekleidung bezieht sich häufig nur auf Herren. Dabei beweist die kontinuierlich zunehmende Menge weiblicher Führungskräfte, dass auch Frauen die Regeln für ein angemessenes Business-Outfit kennen sollten. Vielfach sehen sie sich dabei jedoch vor eine grosse Herausforderung gestellt. Zum Einen, weil Damen-Mode wesentlich variantenreicher ist; zum Anderen, weil Frauen mit ihrer Kleiderwahl stets auf dem schmalen Grat zwischen „zu weiblich“ und „zu geschäftlich“ wandeln. Mit unserem heutigen Beitrag möchten wir Ihnen diesen schwierigen Spagat etwas erleichtern. 

Das A und das O: eine gepflegte Erscheinung 
Ob Sie auf Ihre Mitarbeiter oder Geschäftspartner einen sympathischen Eindruck machen, hängt häufig von ganz banalen Dingen ab. Neben einem offenen Lächeln und dem richtigen Maß an Aufmerksamkeit gehört dazu auch die berühmte „gepflegte Erscheinung“. Sie spiegelt sich nicht nur in täglicher Körperhygiene und regelmäßig gewechselter Kleidung wider, sondern auch in sorgfältig ausgeführten Reinigungs-, Glätt- und Reparatur-Arbeiten. Ein ähnlich wachsames Auge sollten Sie auf die Passform Ihrer Garderobe legen, denn zu lange oder zu kurze bzw. zu weite oder zu enge Kleidung hinterlässt einen gleichfalls negativen Eindruck. Dazu kommt, dass sie sich häufig auch auf das eigene Wohlbefinden auswirkt – und das Business auf diese Weise doppelt beeinflusst.

Eine sichere Basis
Kaum ein Accessoire betont oder stört das Gesamtbild eines Outfits so nachhaltig wie das Schuhwerk. Ihm sollte im Business demnach ganz besondere Aufmerksamkeit zukommen. Weil Schuhe eine im Wortsinn „tragende Rolle“ spielen, müssen sie perfekt passen – und zwar sowohl hinsichtlich der Größe als auch in Bezug auf Farbe und Stil. Die ideale Fußbekleidung für den Business-Bereich weist weder Kunststoff-Anteile noch auffallende Effekte oder Verzierungen auf. Dass sie täglich geputzt und regelmäßig von einem Fachmann überholt werden sollte, versteht sich von selbst.

Mit Reizen immer geizen
Business-Kleidung muss nicht zwingend langweilig sein, wie dieses Beispiel gut zeigt, sie darf aber auch nicht jede modische Spielart abbilden. Verzichten Sie bei geschäftlichen Auftritten auf „angesagte“ Looks und typische Freizeit- oder gar Strandkleidung. Konzentrieren Sie sich lieber darauf, Fauxpas wie

– deutlich über dem Knie endende Röcke
– transparente, hauteng anliegende oder geschlitzte Kleidungsstücke
– unbedeckte Beine, Oberarme oder Brustansätze
– mehr als 5 cm hohe Absätze
– offen getragenes Langhaar und
– auffällige Schminke oder Schmuckstücke

zu vermeiden.

Weniger ist mehr – kräftiger aber auch
Tragen Sie stattdessen dezentes Tages-Make-up, das Ihre Vorzüge betont und entscheiden Sie sich für einzelne hochwertige Schmuckstücke, die Ihren Status innerhalb der Firma unterstreichen. Den gleichen subtilen Effekt erzielen Sie übrigens auch mit der Farbe Ihrer Kleidung. Je dunkler deren Nuance, desto bodenständiger und vertrauenserweckender wirkt sie. Wählen Sie unter den klassischen Business-Tönen blau, grau und braun also stets die etwas kräftigere Farbe. Alternativ kann Ihr Outfit auch bordeauxrot, von dunklem Grün oder mit einem kleinformatigen Muster versehen sein. Dazu kombinieren Sie immer ein einfarbiges Oberteil. Sofern Sie keinen offiziellen Termin wahrnehmen müssen und keine hochrangige Führungsposition innehaben bzw. falls Sie im Kreativbereich tätig sind, dürfen unter der Kostüm- oder Anzugjacke auch schmal geschnittene T-Shirts oder Bodys hervorblitzen.

Frau sein – Frau bleiben
Falls Sie meinen, den Anforderungen eines korrekten Business-Outfits am besten durch maskuline Kleidung zu entsprechen, müssen wir Sie vorwarnen: Sie dürfen den Gentlemen-Style gerne wagen, Ihre männlichen Mitarbeiter oder Vorgesetzte jedoch niemals parodieren. Achten Sie auch bei dieser Variante der Berufskleidung auf optimale Passform und lockern Sie den Herren-Look bewusst mit weiblichen Accessoires auf.

Autorin: Stella Hirschlich

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

SEM / SEA / SEO

SEM, SEA, SEO – Unterschiede und Definitionen SEM (Search Engine Marketing: Suchmaschinenmarketing) steht als Oberbegriff für alle Massnahmen rund...

News Crowdfunding #1

Crowdfunding ist eine alternative Finanzierungsform, die stetig an Beliebtheit gewinnt, vor allem bei Startups. Diese können mit Hilfe von Crowdfunding die Auswahlkriterien der Banken...

Affiliate Marketing

Affiliate-Marketing das Topmodel der Werbung Was 1997 durch den Amazon-Gründer aus der Partylaune heraus entstand, gehört heute sozusagen zum...

Social Media Marketing

Was ist Social Media Marketing? Es ist ein täglicher Alltagsbegleiter: Das Smartphone. Soziale Medien wie Instagram, Facebook, Pinterest oder...

Digital / Online Marketing

Digital / Online Marketing der Schlüssel zum Erfolg Die richtige Online-Marketing-Strategie ist die elementarste Frage für eine erfolgreiche Zukunft....