Start E-Commerce Bugs bei Facebook-Ads verunsichern Werber vor dem Black Friday
Bildquelle: shutterstock.com

Bugs bei Facebook-Ads verunsichern Werber vor dem Black Friday

Facebook-Werbung hat den Ruf, besonders fehleranfällig und unberechenbar zu sein. In den letzten 12 bis 18 Stunden hatten viele Werbetreibende Probleme mit vorübergehenden Ablehnungen von Ads und deaktivierten Konten, wie Search Engine Land berichtet.

„Dies ist der zweite weit verbreitete Bug, den wir in den letzten 4 Wochen bei Facebook-Kampagnen beobachten konnten. Der jüngste Fehler führte dazu, dass mehrere Konten (in verschiedenen Branchen) ab gestern Mittag Ablehnungen bei Ads erhielten“, sagte Zenia Johnson, Account Lead bei der Performance-Agentur 3Q Digital, am Freitag.

Eine andere Agentur sagte, dass etwa 10 bis 20 Prozent ihrer Kundenkonten Probleme hatten. Facebook bestätigte das Problem. „Ein technisches Problem führte dazu, dass einige Facebook Ads und Konten fälschlicherweise deaktiviert wurden“, sagte Rob Leathern, Facebook director of product management, auf Twitter. „Wir haben die Probleme innerhalb weniger Stunden identifiziert und gelöst und der Zugang sollte wiederhergestellt werden.“

Eine Chance für die Konkurrenz?

Die anhaltenden Probleme veranlassen einige Werber, nach alternativen Kanälen Ausschau zu halten und beginnen, der Diversifizierung ihrer Kanäle Vorrang einzuräumen. Speziell Pinterest hat sich für das Weihnachtsgeschäft neu aufgestellt. Pinterest und Snapchat haben in Direct-Response-Anzeigenlösungen investiert und beide haben im dritten Quartal ein starkes Umsatzwachstum verzeichnet. Die Einnahmen von Snapchat stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 52% auf 679 Millionen US-Dollar, und die Einnahmen von Pinterest stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 58% auf 442 Millionen US-Dollar. Das ist weit (weit) weniger als die Werbeeinnahmen von Facebook für das Quartal, diese beliefen sich auf mehr als 21 Milliarden US-Dollar. Das Wachstum deutet aber darauf hin, dass die Werbetreibenden nach einer Diversifizierung streben.

Pinterest verwies auf die Attraktivität seiner Markensicherheit und deutete an, dass man vielleicht vom Facebook-Anzeigenboykott profitiert habe: „Wir profitieren weiterhin von Werbern, die Positivität und Markensicherheit in den Vordergrund stellen“, sagte Todd Morgenfeld, CFO von Pinterest. „Werbetreibende sagen uns, dass Pinterest im Vergleich zu anderen Plattformen markensicher ist. Und davon haben wir im 3. Quartal profitiert“, sagte Todd Morgenfeld.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Cyber-Weekend: Händler machen 4,8 Milliarden Dollar Umsatz auf Amazon

Beim Amazon klingelten dieses Wochenende gehörig die Kassen. Der Online-Riese teilte am Dienstag mit, dass Marktplatzhändler auf der Plattform weltweit einen Umsatz...

Globaler Werbemarkt erholt sich erst 2022 von der Corona-Krise

Durch COVID-19 fallen im Jahr 2020 Ausgaben in Höhe von 63 Milliarden Dollar vom globalen Werbemarkt weg. Die prognostizierte Verbesserung um 6,7...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...

Corona Werbespot – Deutsche Regierung spaltet die Gesellschaft

Mit dem Hashtag #besonderehelden und humorvollen Videos werden Faulenzer augenzwinkernd zu Helden der Corona-Krise erklärt. Die Reaktionen im Netz sind gemischt, denn...