Start Karriere Aufstieg der Frauen in den Führungspositionen

Aufstieg der Frauen in den Führungspositionen

Es ist eine Sache zu sagen, dass man Frauen in Machtpositionen bringen will. Es ist etwas anderes, etwas dagegen zu unternehmen.

Catalyst, eine gemeinnützige Organisation die sich für die Förderung von Frauen in Unternehmen einsetzt, startete im März eine Initiative, die darauf abzielt, die Anzahl von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen. Teilnehmende Unternehmen unterzeichneten ein Versprechen, sich für die Förderung von Frauen in Führungspositionen einzusetzen. Und jetzt zeigt eine neue Umfrage, dass die Verpflichteten besser als die S&P 500 Unternehmen Frauen mit Führungsaufgaben besetzen, wobei 29% der Vorstandssitze von Frauen besetzt werden, im Vergleich zu S&P 500 Unternehmen mit 21,2%. Zudem haben die teilnehmenden Unternehmen 38,4% ihrer Positionen in der ersten und mittleren Ebene, die von Frauen besetzt werden, im Vergleich zu den 36,9% des S&P 500.

Mehr als 50 CEOs und Führungskräfte verpflichteten sich, Teil der Initiative zu sein. Sie nannten den Catalyst CEO «Champions for Change». Es beteiligten sich Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen wie Technologie, Flugzeugbau und Food Services. CEOs von Deloitte, Chevron, KPMG, IBM und PwC gehören beispielsweise zu denjenigen, die das Versprechen übernommen haben.

Catalyst CEO und Präsidentin Deborah Gillis sagte kürzlich, sie habe eine Veränderung in der geschlechtlichen Einbeziehung am Arbeitsplatz festgestellt. „Es hat sich von, ‚Überzeugen Sie mich, wieso ich darauf achten soll‘ zu ‘zeig mir wie’ verändert, sagte sie.

Wenn S&P 500 Unternehmen den Anteil von Frauen in Führungspositionen um lediglich 1% verbessern würden, würde dies laut der Catalyst-Analyse zu einem enormen Anstieg von mehr als 12.000 Frauen in Führungspositionen führen.

Tiger Tyagarajan, Präsident und CEO von GenPact einem der teilnehmenden Unternehmen, sagt, dass sein Unternehmen sich auf die Einstellung von Frauen auf allen Ebenen konzentriert. Seine Organisation reintegriert Frauen in die Arbeitswelt, wenn sie sich ein paar Jahre freinehmen und sich dafür einsetzen, dass genügend Frauen in der Pipeline sind, die für höhere Positionen ausgebildet werden können.

Als Teil des Engagements für die Initiative musste jeder Leiter zustimmen, interne Daten zu teilen. Viele der Unternehmen waren Mitglieder des Vorstandes von Catalyst, CEOs von Unternehmen, die bereits mit dem Catalyst Award ausgezeichnet wurden, und unterstützende Organisationen, die in Bezug auf Vielfalt und Geschlechterintegration führend sind.

Jeder Leiter verpflichtete sich öffentlich, die Fortschritte in den nächsten fünf Jahren bei der Vertretung von Frauen und insbesondere von farbigen Frauen in Führungspositionen zu beschleunigen und die Anzahl von Frauen und farbigen Frauen in Führungspositionen zu erhöhen oder zu halten. Gillis möchte, dass die Einbeziehung von Frauen in Führungspositionen auf der Tagesordnung der CEOs steht und Teil der Erfolgskennzahlen von Unternehmen ist.

Die Veröffentlichung von Gender-Diversity-Informationen in Jahresberichten führt laut Gillis zu einer echten Veränderung. „Sie halten sich öffentlich dafür verantwortlich, dass sie noch mehr tun können und dass sie die globale Veränderung für Frauen an Arbeitsplätzen zu einer Zeit anregen, in der dies dringend erforderlich ist“, sagt sie. „Ein Teil davon ist, andere Führer zu inspirieren.“

Die Vertretung von Frauen in Führungspositionen in verschiedenen Branchen ist kein neues Thema. Eine Umfrage von Lean In/McKinsey & Company aus dem Jahr 2017 von 132 Unternehmen und 34.000 Personen ergab, dass Frauen immer noch in einer geringeren Anzahl als Männer eingestellt und befördert werden. Aber jetzt, sagt Gillis, werden sexuelle Belästigung und andere Fragen, mit denen Frauen am Arbeitsplatz konfrontiert sind, erneut aufgegriffen. „Es ist ein Moment, in dem Frauen ein Gefühl der Hoffnung haben.“

Gillis sieht diese Hoffnung aus der Catalyst-Umfrage. „Wenn Führungskräfte eine Verpflichtung eingehen, wenn sie sichtbar sind, passiert Veränderung“, sagt sie und bemerkt, dass „in diesen Organisationen Frauen mehr Positionen in der Führung innehaben.“

Deloitte CEO Cathy Engelbert erklärt, dass sie an der Initiative teilnimmt, „weil wir an den Punkt kommen müssen, wo weibliche Führer von der Neuheit zur Norm werden.“

„Es reicht nicht aus, wenn Führungskräfte heute sagen, sie stehen für etwas“, sagt Gillis. „Sie müssen aufstehen, und ein Teil der Geschlechtervielfalt und Inklusion bedeutet transparent sein, diese Verpflichtung öffentlich machen und sich selbst für Veränderungen verantwortlich zeigen.“

Quelle: Forbes Magazine – übersetzt durch marketing.ch

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

SEM / SEA / SEO

SEM, SEA, SEO – Unterschiede und Definitionen SEM (Search Engine Marketing: Suchmaschinenmarketing) steht als Oberbegriff für alle Massnahmen rund...

News Crowdfunding #1

Crowdfunding ist eine alternative Finanzierungsform, die stetig an Beliebtheit gewinnt, vor allem bei Startups. Diese können mit Hilfe von Crowdfunding die Auswahlkriterien der Banken...

Affiliate Marketing

Affiliate-Marketing das Topmodel der Werbung Was 1997 durch den Amazon-Gründer aus der Partylaune heraus entstand, gehört heute sozusagen zum...

Social Media Marketing

Was ist Social Media Marketing? Es ist ein täglicher Alltagsbegleiter: Das Smartphone. Soziale Medien wie Instagram, Facebook, Pinterest oder...

Digital / Online Marketing

Digital / Online Marketing der Schlüssel zum Erfolg Die richtige Online-Marketing-Strategie ist die elementarste Frage für eine erfolgreiche Zukunft....