Start Digitalisierung Apple will mit neuen Labels für Transparenz im Datenschutz sorgen
Bildquelle: shutterstock.com

Apple will mit neuen Labels für Transparenz im Datenschutz sorgen

Apple hat mit der Einführung neuer Labels über die Datenschutzpraktiken von Apps begonnen. Die Datenschutzkennzeichnung ist im App-Store verbindlich und zeigt Usern, welche Daten Apps sammeln möchten.

In den letzten Jahren hat sich Apple zunehmend auf Datenschutzfunktionen verlassen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Nun hat das Unternehmen die Labels für das Update auf iOS 14.3 angekündigt und platziert sie gut sichtbar unter dem Download-Button im App-Store, wo auch Ratings, Preise, Screenshots und allgemeine Informationen zu einer App zu finden sind.

Apple teilt die Datenschutzangaben in die drei Bereiche „Daten, die zum Tracking deiner Person verwendet werden“ sowie mit dem Nutzer direkt verknüpfte und „nicht verknüpfte“ Daten auf. Unter „Tracking“ versteht der Konzern das Erstellen von Nutzerprofilen zu Werbezwecken, bei dem die in einer App gesammelten Daten mit Daten aus anderen Apps oder auch von Webseiten und Offline-Angeboten zusammengeführt werden.

Iphone mit den Einstellungen zur App Privacy, da Apple mehr Transparenz im Datenschutz schaffen will

Die neuen Labels sorgen bereits für Kritik, so hat WhatApp mitgeteilt, die Anzeige sei zu allgemein. User könnten dadurch nicht eindeutig erkennen, was mit ihren Daten passiert. Obwohl WhatsApp nie den genauen Standort kennt, muss die App mit dem gleichen Label im App Store versehen werden, wie Apps, die eine genaue Ortung zulassen.

Die Entwickler sind für die Richtigkeit der Informationen verantwortlich und müssen diese selbst an Apple übermitteln. Das Unternehmen wird die eingereichten Informationen während des App-Review-Prozesses, stichprobenartiger Audits und als Reaktion auf Beschwerden überprüfen. Developer von Apps müssen die Datenschutz-Label bereits seit dem 8. Dezember ausfüllen.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein