Start Daten- & Webanalyse Amazon will jetzt auch noch deine Kassenbons
Bildquelle: shutterstock.com

Amazon will jetzt auch noch deine Kassenbons

Der Big-Tech Riese und notorische Datensammler Amazon hat ein neues Programm eingeführt, um an Einkaufsquittungen zu kommen. Notabene will man die Kassenbons der Konkurrenz und bezahlt dafür 10 Dollar pro Kunde und Monat.

Kunden können monatlich bis zu 10 Quittungen uploaden und an kleinen Umfragen teilnehmen. Die Einkaufszettel können per „Amazon Shopper PanelApp oder per E-Mail eingereicht werden. Das Unternehmen will vor allem Infos über Einkäufe, die in Supermärkten, Apotheken oder Kaufhäusern getätigt werden. Auch Freizeitaktivitäten wie Besuche von Kinos, Themenparks oder Restaurants sind für den Tech-Giganten von Interesse. Die Vergütung erfolgt in Form von Gutscheinen oder einer Spende.

Amazon löscht alle sensiblen Informationen

Amazon teilte mit, dass „alle sensiblen Informationen gelöscht werden, wie Beispielsweise Informationen über Rezepte aus den Quittungen der Apotheken.“ Ausserdem haben die Teilnehmer jederzeit die Möglichkeit, zuvor hochgeladene Quittungen zu löschen. „Persönliche Informationen der Teilnehmer werden sicher gespeichert und gemäss der Datenschutzrichtlinie von Amazon behandelt. Man könne jederzeit aufhören, die App zu benutzen, Quittungen zu teilen oder Umfragefragen zu beantworten“, fügte das Unternehmen hinzu.

Die Umfragen beinhalten Fragen zu Werbekampagnen, oder welche Marken oder Produkte für den Teilnehmer von Interesse sind. Mitmachen kann nur, wer von Amazon ausgewählt wird, dies um „repräsentative Analysen machen zu können“. Man habe aber die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen.

Der E-Commerce-Riese sagt, die Teilnahme werde Marken dabei helfen, bessere Produkte anzubieten und Anzeigen auf Amazon relevanter zu machen. Natürlich hilft das neue Programm vor allem Amazon selbst – denn der Erfolg von Amazon ist bekanntlich auf dem Sammeln von Daten aufgebaut.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Globaler Werbemarkt erholt sich erst 2022 von der Corona-Krise

Durch COVID-19 fallen im Jahr 2020 Ausgaben in Höhe von 63 Milliarden Dollar vom globalen Werbemarkt weg. Die prognostizierte Verbesserung um 6,7...

Cyber-Weekend: Händler machen 4,8 Milliarden Dollar Umsatz auf Amazon

Beim Amazon klingelten dieses Wochenende gehörig die Kassen. Der Online-Riese teilte am Dienstag mit, dass Marktplatzhändler auf der Plattform weltweit einen Umsatz...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...