Start Digitalisierung Akzeptanz für Roboter am Arbeitsplatz sinkt

Akzeptanz für Roboter am Arbeitsplatz sinkt

Die Menschen in Europa stehen Robotern heute ablehnender gegenüber als noch vor fünf Jahren. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Julius-Maximilian-Universität Würzburg und der Johannes Kepler-Universität Linz.

Akzeptanz für Roboter am Arbeitsplatz sinktDie Skepsis gegenüber Robotern ist in Europa zwischen 2012 und 2017 weiter gewachsen.

Basis der Studie sind die Daten der Eurobarometer aus den Jahren 2012, 2014 und 2017. Bei diesen repräsentativen Erhebungen wurden insgesamt 80.396 Bürgerinnen und Bürger aus 27 europäischen Ländern im Auftrag der Europäischen Union zu aktuellen Themen befragt. Bei den Interviews wurden den Befragten Roboter zuerst ganz allgemein als Maschinen beschrieben, die Menschen bei Alltagstätigkeiten assistieren können, etwa als Putzroboter, oder aber in Umgebungen arbeiten, die für Menschen zu gefährlich wären, beispielsweise bei der Bergung von Verunglückten.

Im Anschluss wurden die Interviewten nach ihrer Beurteilung von Robotern gefragt, dabei fielen die Ergebnisse noch relativ positiv aus. Mit konkreten Anwendungen wie Operations- und Pflegerobotern oder selbstfahrenden Automobilen konfrontiert, gaben die Befragten deutlich negativere Bewertungen ab. Insbesondere gewachsen sind die Vorbehalte gegen Roboter am Arbeitsplatz. Gründe dafür vermuten die Forscher auch darin, dass die Thematik des Arbeitsplatzabbaus durch Robotik-Anwendungen vermehrt in der Öffentlichkeit präsent war. Allerdings werde der Einsatz von Robotern am Arbeitsplatz immer noch positiver beurteilt als der Einsatz im Operationssaal oder in Form selbstfahrender Autos.

Die grundlegende Aussage der Studie ist allerdings, dass die Skepsis gegenüber Robotern in Europa zwischen 2012 und 2017 weiter gewachsen ist. Die sollte für Politik und Wirtschaft ein Warnsignal sein, so die Forscher, denn negative Einstellungen gegenüber neuen Technologien könnten ein Zeichen dafür sein, dass diese Technologien später möglicherweise nicht akzeptiert werden und sich auf dem Markt nicht durchsetzen können. Nun sei mehr Öffentlichkeitsarbeit gefragt.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...