Start News 135 Unternehmen und 30 Branchenverbände mit offenem Brief gegen Google
Bildquelle: shutterstock.com

135 Unternehmen und 30 Branchenverbände mit offenem Brief gegen Google

Tech-Unternehmen und Startups aus Branchen wie Reisen, Unterkunft oder Jobs fordern die EU-Wettbewerbskommission zum Handeln auf. Es brauche eine rasche Durchsetzung von Massnahmen, ansonsten würden viele Konkurrenten von Google nicht überleben.

Bekannte Player wie Booking.com, Expedia, Kayak, OpenTable, Tripadvisor und Yelp haben den Brief genauso unterschrieben, wie eine Reihe (meist) kleinerer europäischer Startups sowie 30 Branchenverbände. «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert – Google», heisst es im Schreiben, welches am vergangenen Donnerstag veröffentlicht wurde und an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager gerichtet ist.

Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der allgemeinen Suchergebnisse und verschaffe sich so ungerechtfertigte Vorteile gegenüber Wettbewerbern. „Handlungsbedarf besteht jetzt”, hiess es weiter. Bleibe es Google weiter erlaubt, eigene Dienste zu begünstigen, werde es den Diensten von Konkurrenten „auch künftig an Nutzertraffic, Daten und Innovationsmöglichkeiten fehlen.” Die Kommission müsse handeln, „um die Begünstigung und Bereitstellung anderer Google-Dienste innerhalb der allgemeinen Suchergebnisseiten zu unterbinden”.

Die EU-Kommission erklärte, sie habe das Schreiben erhalten und beobachte den Markt genau. Vestager hatte in den vergangenen drei Jahren unter dem Vorwurf des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung schon Geldbussen in einer Höhe von rund 8,25 Milliarden Euro gegen Google verhängt, so ein Bericht von Reuters.

Die Google-Konkurrenten haben den Zeitpunkt für die Veröffentlichung ihres Briefes mit Bedacht gewählt. Vestager hatte angekündigt, den Wettbewerb im Internet stärker fördern und dazu auch Auflagen für grosse Plattformen vorlegen zu wollen. Anfang Dezember will die EU-Kommission dazu Vorschläge machen.

Vor allem die vier US-Internetgiganten Amazon, Apple, Facebook und Google befinden sich seit längerem im Fadenkreuz der EU-Wettbewerbshüter. Konkurrenten beklagen, dass sie von wichtigen Geschäftsfeldern ausgeschlossen werden. In den USA läuft bereits ein vielbeachtetes Kartellverfahren gegen Google. Derweil will Apple davon profitieren und die Pläne für eine eigene Suchmaschine weiter vorantreiben.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...